Weiterbildung

 

Zusatztitel Psychotherapie

In Zusammenarbeit mit:

Niedergelassenen Fachärzten im Bereich Nordschwarzwald, der psychosomatischen Klinik Bad Herrenalb, dem Zentrum für Psychiatrie Calw-Hirsau, sowie der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Freudenstadt.

1. Allgemeines

2. Inhalte

3. Studienordnung

 

Facharzt für Psychotherapeutische Medizin

 

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne das Sekretariat der Geschäftsstelle.

 


Zusatztitel Psychotherapie

1. Allgemeines zurück

Der Weiterbildungskreis Psychotherapie bietet sämtliche Elemente der berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung »Psychotherapie« an, gemäß den Richtlinien der Ärztekammer Baden Württemberg vom 01.03.1998.

Die Inhalte sind: Krankheits- und Behandlungslehre, Patientenzentrierte Selbsterfahrung (Balint-Gruppe), Selbsterfahrung (Einzeln oder in der Gruppe), Behandlungen unter Supervision, Zusatzverfahren.

Die Weiterbildungsteilnehmer/innen sollen das 25. Lebensjahr erreicht haben und sind in der Regel in einem medizinischen Fachgebiet tätig; sie streben die Zusatzbezeichnung »Psychotherapie« neben einer Gebietsbezeichnung an. Sie können mindestens 1 Jahr klinische Berufstätigkeit nachweisen.

Die Weiterbildung vermittelt eine zum medizinischen Grundberuf ergänzende psychotherapeutisch-psychosomatische Kompetenz. Wir bieten eine in sich geschlossene, psychoanalytisch orientierte Weiterbildung an. In Einzelfällen, z.B. bei »Quereinsteigern«, wird individuell geprüft, welche auswärts anerkannten Ausbildungseinheiten angerechnet werden können.

Am Beginn der Ausbildung steht ein ausführliches (kostenpflichtiges) Beratungsgespräch.

Die in der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer festgelegte Weiterbildungszeit in berufsbegleitender Form beträgt mindestens 3 Jahre. Je nach individuellen Möglichkeiten kann sich die Weiterbildung aber über 4 bis 5 Jahre erstrecken.

Als Gasthörer können sich Absolventen/innen einer (Fach-) Hochschule bewerben, die beruflich im psychosozialen Bereich mit Menschen zu tun haben. Sie streben nicht die ärztliche Zusatzbezeichnung »Psychotherapie« an, wollen aber eine vergleichbare psychosoziale Kompetenz erwerben. Eine Liste der empfohlenen Literatur steht jedem Weiterbildungsteilnehmer auf Anfrage zur Verfügung.

 

2. Inhalte der Weiterbildung zurück

2.1 Theorie

Mindstens 250 Stunden theoretische Weiterbildung zur Vermittlung und zum Erwerb von Kenntnissen in: Entwicklungspsychologie und Persönlichkeitslehre, Allgemeine und spezielle Neurosenlehre, Tiefenpsychologie, Lernpsychologie, Psychodynamik der Familie und der Gruppe, Psychopathologie, Psychosomatik, Technik der Erstuntersuchung, Psychodiagnostische Testverfahren, Indikation und Methodik der psychotherapeutischen Verfahren einschließlich Prävention und Rehabilitation.

2.2 Tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie

Eingehende Kenntnisse und Erfahrungen in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie einzeln, bei Paaren und Familien sowie in der Gruppe; im Autogenen Training sowie in mindestens einem weiteren Verfahren (z.B. Hypnose, Psychodrama, Tagtraumtechnik).

2.3 Psychiatrische Diagnostik

Eingehende Kenntnisse und Erfahrungen in der psychiatrischen Diagnostik

2.4 Balint-Gruppe

Regelmäßige Teilnahme an einer kontinuierlichen Balint-Gruppe von mindestens 35 Doppelstunden

2.5 Selbsterfahrung

Mindestens 150 Stunden als kontinuierliche Einzelselbsterfahrung, oder: Mindestens 70 Doppelstunden in einer Selbsterfahrungsgruppe.

2.6 Behandlung

Mindestens 3 abgeschlossene, qualifiziert supervidierte und dokumentierte, überwiegend ambulant durchgeführte tiefenpsychologische Einzelbehandlungen und 10 dokumentierte Anamnesen.

 

3. Studienordnung zurück

3.1 Zugangsverfahren

Der Zugangsmodus erfolgt in nachfolgenden Schritten:

Formlose Anmeldung im Sekretariat der Geschäftsstelle.

Beratungsgespräch bei einem Mitglied des Weiterbildungsausschusses.

Einreichen der Unterlagen (Lebenslauf mit Lichtbild, Darstellung der bisherigen medizinischen Tätigkeiten, Angabe der geplanten oder abgeschlossenen Gebietsweiterbildung, Approbationsurkunde, Aufnahmeantrag und Erklärung zur Schweigepflicht)

Überweisung der Aufnahme- und Semestergebühr (jeweils 175,- €)

Aushändigung des Studienbuches

Die Weiterbildung unterteilt sich grundsätzlich in eine Kandidaten- und die anschließende Praktikantenzeit.

3.2 Kandidaten/innen-Zeit

In dieser Zeit sind zu absolvieren: Theoretische Seminare, Erstgesprächs- und Anamneseseminare, Balint-Gruppe, Selbsterfahrung (Einzel oder Gruppe), Autogenes Training, Erwerb von Kenntnissen und Erfahrungen in einem weiteren Therapieverfahren Teilnahme an kasuistisch-technischen Seminaren

3.3 Praktikanten/innen-Zeit

In dieser sind zu absolvieren: Theoretische Seminare, Tiefenpsychologische Einzelbehandlungen mit Supervision, Supervision in Einzel-/Gruppensetting, Kasuistisch-technische Seminare

3.4 Psychiatrische Kenntnisse und Erfahrungen

Für den Erwerb der Zusatzbezeichnung »Psychotherapie« ist gemäß Abschnitt II der »Anlage zur Weiterbildungsordnung« der Ärztekammer Baden-Württemberg der Nachweis einer klinischen Tätigkeit in der Psychiatrie erforderlich.

Erfolgt die Weiterbildung berufsbegleitend, können Ärzte mit mindestens 5-jähriger praktischer Berufstätigkeiten am Patienten die klinische Tätigkeit durch den Nachweis »entsprechender« psychiatrischer Kenntnisse ersetzen. Diese können in Ausnahmefällen auch durch die Teilnahme an psychiatrischen Fallseminaren erfolgen.

Der Arbeitskreis bietet diese Fallseminare an. Die erworbenen Kenntnisse müssen durch eine Prüfung bei der Ärztekammer nachgewiesen werden.

3.5 Abschluß der Weiterbildung

Am Ende der Weiterbildung ist ein schriftlicher Bericht über den Behandlungsverlauf zu erstellen

Der Weiterbildungsausschuß entscheidet mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder über den Antrag auf Abschluß der Weiterbildung.

Einreichen der Weiterbildungsunterlagen und Überweisung der Prüfungsgebühren von 150,- €.

Nach positiver Beurteilung des Abschlußberichtes und der erbrachten Qualifikationen durch den Weiterbildungsausschuß, sowie der vollständigen überweisung aller Prüfungs- und Semestergebühren, erhält der Kandidat das Abschlußzertifikat zur Vorlage bei der Ärztekammer.

3.6 Gebühren und Honorare

Die Gebühren pro Semester betragen 175,- €. Sollten Sie ein Urlaubssemester benötigen, wäre der Beitrag von z.Zt. 90,- € fällig. Kosten für Beratungsgespräche, Anamnesen- und kasuistisch-technischen Seminare, für Balint-Gruppen, die Selbsterfahrung, die psychiatrischen Fallseminare sowie für Vermittlung von Kenntnissen und Erfahrungen in Autogenen Training und einem weiteren Psychotherapieverfahren werden mit den Weiterbildern gesondert vereinbart.

zurück